Kategorien
Corona Diary

24. Juli 2020

Heute, an meinem eigenen Geburtstag, habe ich zum ersten Mal nach fast 5 Monaten die Liebste wieder umarmt und geherzt. Corona hatte uns so lange getrennt. Es ist schon Shayce, wenn beide aufgrund des Alters zur Risikogruppe gehören. Und ich mit meinen Vorerkrankungen bin da nochmals mehr vorsichtig.

Doch jetzt lässt sich das persönliche Risiko – sich das Coronavirus einzufangen – besser als am Anfang der Pandemie, einschätzen. Und so haben wir wieder eines von vielen noch kommenden wunderbaren Wochenenden miteinander verbracht.

Kategorien
Corona Diary

14. April 2020

Die Politik betont vehement, dass die Corona Risikogruppe (Ältere und chronisch Kranke) nicht separiert (weggesperrt) werden soll. Die Vergangenheit lehrt uns jedoch, je lauter etwas dementiert wird, um so eher wird es umgesetzt. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Wenn man dann dazu betrachtet, wie die Seniorenresidenzen (Altenheime) zu Hotspots von Covid-19 werden und die dort eingesperrten betagten Menschen wie die Fliegen sterben, wird mir Angst und Bange.

Dann lieber (freiwillig) alleine in der eigenen Kemenate und nur zum einkaufen und Luft schnappen (unter Beachtung der Abstandsregeln und evtl. einer Mund-Nasen-Schutzmaske) in die Öffentlichkeit.

Kategorien
Corona Diary

31. März 2020

Irgendwie bin ich froh, dass ich wenigstens keine Existenzängste während dieser Coronakrise haben muss. Heute – am Ultimo – sind alle meine Altersbezüge eingegangen.

Andersrum macht es mir Sorgen weil ich auf Grund meiner Vorerkrankungen und meines Alters zu der Risikogruppe gehöre und die Pandemie (rein rechnerisch) noch monatelang dauert. Meine Tochter, die gerade eine schwere Krankheit überwunden hat, und meine Ex, die in ihrem Haushalt lebt, gehören auch zur Risikogruppe.

Diese Sorgen werden mir wohl erst genommen, wenn endlich ein Impfstoff gegen das Coronavirus gefunden ist.

Kategorien
Corona Diary

11. März 2020

Wegen der Pandemie des weltweit verbreiteten Coronavirus bin ich in der letzten Zeit überwiegend zuhause. Unterwegs bin ich im Prinzip nur zum Einkaufen. Es ist schon ein etwas mulmiges Gefühl zu wissen, dass ich zu der Risikogruppe zähle, deren Krankheitsverlauf im Ansteckungsfall ziemlich heftig verläuft.