Schlagwort: ÖPNV

22. Januar 2021

Der Lockdown mit den bisher beschlossenen Kontaktbeschränkungen wird bis min. 14. Februar 2021 verlängert. Außerdem ist in Geschäften und dem ÖPNV das Tragen von medizinischen Masken (OP- oder FFP2-Masken) Pflicht. Arbeitgeber müssen (wo es möglich ist) Home-Office anbieten.

Nachdem der Reha-Sport seit letztem Sommer nicht mehr stattfindet, habe ich heute wieder mit dem häuslichen Sport angefangen. Das erste Training bestand aus 5 Minuten Aufwärmen, 10 Minuten Gymnastik und 5 Minuten Entspannungsübungen. Dabei kontrolliere ich zwischen den Trainingseinheiten, wie ich es im Reha-Sport gelernt habe, meinen Puls. Mein nächstes Ziel ist es, diese Einheiten so nach und nach um das 3-fache zu steigern, sodass ich auf 1 Stunde Sport pro Woche komme.

Die Kennzahlen der Pandemie gehen ganz langsam herunter, sind aber immer noch sehr hoch. Dieses Jahr sind auch noch einige Landtagswahlen und die Bundestagswahl. Mir macht deshalb Sorge, dass die weitere Bekämpfung des Virus und die angelaufenen Impfungen zu viel vom Wahlkampfgetöse der Parteien bestimmt wird.

18. September 2020

Vor genau einem halben Jahr warnte unsere Kanzlerin Angela Merkel in einer Fernsehansprache eindringlich vor der Corona-Pandemie und es treten Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote in Kraft.

Heute ist noch immer kein Impfstoff gegen das Virus in Sicht und so wie es aussieht, werden wir für nicht absehbare Zeit weiterhin Abstand halten und einen Mund-/Nasenschutz im ÖPNV und in öffentlichen Innenräumen tragen müssen.

Um uns herum (sowohl in Europa als auch im Rest der Welt) erreichen die Zahlen der Infizierten neue Höchstwerte und es werden erneut Lockdowns verordnet und in Deutschland hinkt der Anstieg der Neuinfektionen rund 14 Tage hinterher.

15. Juni 2020

Jetzt – nach 3 Monaten Corona-Regeln – ist fast alles (mit Auflagen) wieder geöffnet, außer Diskotheken und Bordelle. Da fragt sich (IMHO zu Recht) Herr Lauterbach von der SPD: „Wer schützt jetzt die vielen Vernünftigen vor den wenigen Verantwortungslosen?“

Weiterhin gilt im öffentlichen Raum generell ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, wird das Tragen von Alltagsmasken empfohlen. Im ÖPNV und Geschäften sind Masken Pflicht. In den eigenen vier Wänden gibt es keine Einschränkungen. Da muss jeder in Eigenverantwortung handeln. Ob es allerdings im Sinne des Infektionsschutzes sinnvoll ist zu Hause Partys oder Familienfeste zu feiern, mag dahingestellt sein.

Ich werde mich jedenfalls auch weiterhin an ein paar kleine Regeln halten:

  • Kontakte vermeiden und Abstand halten
  • in öffentlichen Innenräumen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • regelmäßiges Händewaschen
  • Nies- und Husten-Netiquette beachten

Morgen soll dann auch die Corona-Warn-App veröffentlicht werden, eine Contact-Tracing-App, die dezentral erfasst, welche Smartphones einander nahegekommen sind und so Kontakte im Nachhinein nachverfolgen kann.

27. April 2020

Ab heute ist das Tragen von Mund-Nasen-Gesichtsmasken – sogenannte Community-Masken – in Bus, Bahn und Geschäften Pflicht. Ich habe mich ja schon vorher darum gekümmert und habe zwei Masken zum Wechseln.

Weil ich durch Corona ja mehr als sonst zuhause bin, habe ich mir diese Woche ganz spontan einen neuen Fernseher beim örtlichen Fachhandel zugelegt. So ein Kauf funktioniert dank Internet und Telefon auch zu Coronazeiten.

Die Ausdrücke „Normalität“, „normal“ oder „normalerweise“ werden zurzeit oft und von vielen Leuten kommuniziert. Dabei bedeuten diese Begriffe für jeden etwas ganz anderes und man redet dann munter aneinander vorbei.