Kategorien
Corona Diary

15. Juni 2020

Jetzt – nach 3 Monaten Corona-Regeln – ist fast alles (mit Auflagen) wieder geöffnet, außer Diskotheken und Bordelle. Da fragt sich (IMHO zu Recht) Herr Lauterbach von der SPD: „Wer schützt jetzt die vielen Vernünftigen vor den wenigen Verantwortungslosen?“

Weiterhin gilt im öffentlichen Raum generell ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, wird das Tragen von Alltagsmasken empfohlen. Im ÖPNV und Geschäften sind Masken Pflicht. In den eigenen vier Wänden gibt es keine Einschränkungen. Da muss jeder in Eigenverantwortung handeln. Ob es allerdings im Sinne des Infektionsschutzes sinnvoll ist zu Hause Partys oder Familienfeste zu feiern, mag dahingestellt sein.

Ich werde mich jedenfalls auch weiterhin an ein paar kleine Regeln halten:

  • Kontakte vermeiden und Abstand halten
  • in öffentlichen Innenräumen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • regelmäßiges Händewaschen
  • Nies- und Husten-Netiquette beachten

Morgen soll dann auch die Corona-Warn-App veröffentlicht werden, eine Contact-Tracing-App, die dezentral erfasst, welche Smartphones einander nahegekommen sind und so Kontakte im Nachhinein nachverfolgen kann.

Kategorien
Corona Diary

29. Mai 2020

Jetzt leben wir schon einen Monat mit dem Mund-Nasen-Schutz in Bus, Bahn und Geschäften. Und wenn man so die Nachrichten liest, geht es wohl steil aufwärts. Der „Bundesverband Sexuelle Dienstleistungen“ fordert die Öffnung von Bordellen. Man habe ein entsprechendes Hygienekonzept erarbeitet.

Nachdem ich die letzten 3 Monate (bis auf Discounter, Supermarkt und Arztpraxis) nur zu Hause war, findet jetzt auch wieder der Reha-Sport statt – nicht, wie üblich in einer Schul-Sporthalle, sondern im Vereinsheim des örtlichen Sportvereins. Heute haben wir allerdings wegen des warmen Wetters unter schattigen Bäumen auf dem Sportplatz trainiert. Aus einer Gruppe wurden zwei Gruppen mit je der halben Teilnehmeranzahl gebildet, sodass die Corona-Abstandsregeln eingehalten werden können.