Kategorien
Corona Diary

18. September 2020

Vor genau einem halben Jahr warnte unsere Kanzlerin Angela Merkel in einer Fernsehansprache eindringlich vor der Corona-Pandemie und es treten Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote in Kraft.

Heute ist noch immer kein Impfstoff gegen das Virus in Sicht und so wie es aussieht, werden wir für nicht absehbare Zeit weiterhin Abstand halten und einen Mund-/Nasenschutz im ÖPNV und in öffentlichen Innenräumen tragen müssen.

Um uns herum (sowohl in Europa als auch im Rest der Welt) erreichen die Zahlen der Infizierten neue Höchstwerte und es werden erneut Lockdowns verordnet und in Deutschland hinkt der Anstieg der Neuinfektionen rund 14 Tage hinterher.

Kategorien
Corona Diary

1. August 2020

Das Robert-Koch-Institut befürchtet, dass die zweite Corona-Welle seit Tagen im Anmarsch ist. Hier in NRW hat sich die Anzahl der Neuinfizierten innerhalb weniger Tage verdoppelt und dieser Trend hält (auch in Deutschland und weltweit) an. Die Lockerungen der Corona-Einschränkungen, die Reise- und Urlaubszeit sowie die Sorglosigkeit mancher Leute zeigen Wirkung. In den Urlaubsregionen drängeln sich Kurzurlauber, auf den Partymeilen der Großstädte wird dicht an dicht gefeiert und Corona-Leugner vermischen sich mit Aluhutträgern und Rechtsradikalen bei Demonstrationen in den Innenstädten, und das alles ohne auf den Abstand zu achten und ohne Nasen-Mund-Schutz.

Für mich heißt da umso mehr: immer Abstand halten, oft die Hände waschen und bei mehreren Leuten in geschlossenen Räumen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Wenn ich mich so selber beobachte, stelle ich fest, dass ich durch die Corona-Einschränkungen ein wenig menschenscheu geworden bin.

Kategorien
Corona Diary

15. Juni 2020

Jetzt – nach 3 Monaten Corona-Regeln – ist fast alles (mit Auflagen) wieder geöffnet, außer Diskotheken und Bordelle. Da fragt sich (IMHO zu Recht) Herr Lauterbach von der SPD: „Wer schützt jetzt die vielen Vernünftigen vor den wenigen Verantwortungslosen?“

Weiterhin gilt im öffentlichen Raum generell ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, wird das Tragen von Alltagsmasken empfohlen. Im ÖPNV und Geschäften sind Masken Pflicht. In den eigenen vier Wänden gibt es keine Einschränkungen. Da muss jeder in Eigenverantwortung handeln. Ob es allerdings im Sinne des Infektionsschutzes sinnvoll ist zu Hause Partys oder Familienfeste zu feiern, mag dahingestellt sein.

Ich werde mich jedenfalls auch weiterhin an ein paar kleine Regeln halten:

  • Kontakte vermeiden und Abstand halten
  • in öffentlichen Innenräumen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • regelmäßiges Händewaschen
  • Nies- und Husten-Netiquette beachten

Morgen soll dann auch die Corona-Warn-App veröffentlicht werden, eine Contact-Tracing-App, die dezentral erfasst, welche Smartphones einander nahegekommen sind und so Kontakte im Nachhinein nachverfolgen kann.

Kategorien
Corona Diary

29. Mai 2020

Jetzt leben wir schon einen Monat mit dem Mund-Nasen-Schutz in Bus, Bahn und Geschäften. Und wenn man so die Nachrichten liest, geht es wohl steil aufwärts. Der „Bundesverband Sexuelle Dienstleistungen“ fordert die Öffnung von Bordellen. Man habe ein entsprechendes Hygienekonzept erarbeitet.

Nachdem ich die letzten 3 Monate (bis auf Discounter, Supermarkt und Arztpraxis) nur zu Hause war, findet jetzt auch wieder der Reha-Sport statt – nicht, wie üblich in einer Schul-Sporthalle, sondern im Vereinsheim des örtlichen Sportvereins. Heute haben wir allerdings wegen des warmen Wetters unter schattigen Bäumen auf dem Sportplatz trainiert. Aus einer Gruppe wurden zwei Gruppen mit je der halben Teilnehmeranzahl gebildet, sodass die Corona-Abstandsregeln eingehalten werden können.