Kategorien
Corona Diary

2. November 2020

Es gibt wieder (zunächst bis Ende November) einen sogenannten Teil-Lockdown – das öffentliche Leben in ganz Deutschland wird massiv heruntergefahren und es werden Kontaktbeschränkungen verordnet. In der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen und touristische Übernachtungen sind verboten.

Geschlossen sind: Gastronomiebetriebe, Restaurants, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen, Messen, Kinos, Freizeitparks, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Bordelle, Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios.

Weiterhin geöffnet sind: Einzelhandel, Schulen, Kindergärten, Gottesdienste, Physiotherapeuten, Friseure.

Dieses Jahr wird Weihnachten wahrscheinlich anders als all die Jahre davor. Schon Ostern waren die Liebste und ich schon wegen der Coronakrise nicht zusammen. Wir telefonieren zwar täglich miteinander, aber das ersetzt keine Nähe.

O-Ton Bundeskanzlerin Angelika Merkel: „Wenn wir im November alle sehr vernünftig sind, dann werden wir uns mehr Freiheiten zu Weihnachten erlauben können. Für Treffen von »Kernfamilien« gebe es Vorschläge für Vorsichtsmaßnahmen wie eine Vor-Quarantäne, das müsse man dann sehen. Es wird ein Weihnachten unter Corona-Bedingungen sein, aber es soll kein Weihnachten in Einsamkeit sein.“

Kategorien
Corona Diary

24. Juli 2020

Heute, an meinem eigenen Geburtstag, habe ich zum ersten Mal nach fast 5 Monaten die Liebste wieder umarmt und geherzt. Corona hatte uns so lange getrennt. Es ist schon Shayce, wenn beide aufgrund des Alters zur Risikogruppe gehören. Und ich mit meinen Vorerkrankungen bin da nochmals mehr vorsichtig.

Doch jetzt lässt sich das persönliche Risiko – sich das Coronavirus einzufangen – besser als am Anfang der Pandemie, einschätzen. Und so haben wir wieder eines von vielen noch kommenden wunderbaren Wochenenden miteinander verbracht.

Kategorien
Corona Diary

25. Mai 2020

Wie „normal“ läuft mein Tag während der Caronakrise?

Morgens stehe ich so zwischen 6°° und 7°° Uhr auf. Dann öffne ich, nach dem Toilettengang, erst einmal die Balkontüre, um frische Luft in die Kemenate hineinzulassen. In der Küche wird die Kaffeemaschine angeschmissen, eine Schnitte Brot mit Marmelade geschmiert, der Frühstückstisch gedeckt und meine medizinischen Geräte und Medikamente zurechtgelegt. Dann wird gemütlich gefrühstückt, Blutdruck gemessen und reichlich Medikamente eingeworfen. So gestärkt begrüße ich jeden Morgen die Liebste mit einer SMS.

Den restlichen Kaffee trinke ich beim Studium meines RSS-Readers sowie der Social-Media-Kanäle am Rechner. Nebenbei checke ich noch meine Mailboxen und Weblogs und lösche alle Spammails und Spamkommentare. Nach dem Besuch der Nasszelle ist jeden Tag ein bisschen Hausarbeit angesagt – aufräumen, putzen, staubsaugen, staubwischen, Wäsche waschen, bügeln usw. und danach wird das Mittagessen vorbereitet und gekocht. Einmal in der Woche fahre ich mit dem Auto den Wocheneinkauf erledigen.

Nach dem Mittagessen schaue ich im Hardware-Briefkasten nach Werbung, Rechnungen und was sonst noch so darin landet. Das Geschirr wird erst nach dem obligatorischen Mittagsschlaf (aber nicht jeden Tag) gespült. Nachmittags radel ich auch ab und zu mit dem Tricycle-Pedelec auf Fototour durch’s Heimatkaff oder genieße den Nachmittagskaffee auf dem Balkon.

Vor der „Aktuelle Stunde“ im Fernsehen esse ich noch leckere Schnittchen zum Abendbrot. Danach sehe ich ein wenig fern oder streame einen unterhaltsamen Film und telefoniere (das Highlight am Tag) mit der Liebsten. So zwischen 22°° und 23°° Uhr geht’s dann ab in die Poofe.

Es ist also (fast) alles wie sonst, nur dass ich die Liebste seit Monaten nicht mehr gesehen und gespürt habe. Die Sehnsucht ist halt groß.

Corona ist doof.

Kategorien
Corona Diary

13. April 2020

Die Ostertage ganz alleine zuhause zu verbringen ist – mit Verlaub gesagt – Shayce. Aber wenigstens bin ich mit der Liebsten in Gedanken und über das Telefon verbunden. Das Negative an der ganzen Sache, sind die Gedanken die in einem hochkommen.

Zu Zeiten der Corona Pandemie bleibt einem wohl nichts anderes übrig, als Dinge zu akzeptieren, wie sie sind.

Was kann ich daran ändern, wenn die Politik sich dem Druck des Kapitalismus beugt und das öffentliche und wirtschaftliche Leben viel zu schnell wieder zu lässt und damit mehr schwere Verläufe der Covid-19 Erkrankungen fördert und unser Gesundheitssystem zusammenbrechen lässt? Ich kann nichts dafür und ich kann es auch nicht ändern.

Ich kann auch nicht verhindern, selber krank zu werden (und evtl. zu sterben) oder andere anzustecken (und evtl. zu töten). Ich kann nur Abstand halten und nach Möglichkeit zuhause bleiben. Mehr geht nicht.

Kategorien
Corona Diary

11. April 2020

Vorigen Monat habe ich mich zuletzt rasiert. Das ist jetzt 3 Wochen her und ich habe beschlossen, dass während der Corona-Pandemie mein Bartwuchs munter sprießen darf. Nur etwaige Korrekturen mit der Barschneidemaschine lasse ich zu.

Dieses Jahr Ostern wird anders als all die Jahre davor. Ostern bin ich alleine in meiner kleinen Kemenate, ohne meine Liebste. Wir telefonieren zwar täglich, aber das ersetzt keine gemeinsame Aktivitäten.

Kategorien
Corona Diary

1. März 2020

Das Wochenende habe ich mit der Liebsten verbracht. Wir haben lecker zusammen gekocht und es uns gemütlich gemacht. Es sollte das vorerst letzte gemeinsame Wochenende vor der Coronakrise gewesen sein. Wann das ganze Drama vorbei sein wird und wann wieder Normalität in den Alltag einkehrt, kann wohl keiner so richtig einschätzen.