Schlagwort: Kontaktbeschränkung

23. März 2021

Vor einem Jahr hatten wir den ersten Lockdown und Kontaktbeschränkungen. Toilettenpapier, Nudeln, Mehl und Hefe wurden knapp. Der Egoismus der Leute wurde immer deutlicher sichtbar.

Und heute Nacht – genau ein Jahr später – haben die Damen und Herren Politiker den Lockdown light bis Mitte April verlängert und ein bisschen die Notbremse gezogen. Aber nur zögerlich und auch nicht sofort, sondern erst in knapp 1 ½ Wochen zu Ostern. Jetzt müssen nur noch das Coronavirus-Varianten überzeugt werden bis Ostern eine Pause einzulegen, damit die „Notbremse“ auch funktioniert.

Die freiwillige „erweiterte Ruhezeit“ zu Ostern und der Apell der Politik über Ostern zuhause zu bleiben, fordert wieder die Eigenverantwortung der Menschen voraus. Und das mit der Eigenverantwortung hat schon über ein Jahr nicht so richtig funktioniert. Die Menschen machen alles das, was nicht ausdrücklich verboten ist. Und Karsamstag ist der Lebensmitteleinzelhandel geöffnet. Da geht noch was.

1. März 2021

Nachdem die Schulen und Kitas schon wieder eine Woche geöffnet sind, öffnen heute auch die Friseure unter Hygieneauflagen und nur mit Terminvorbestellung. Die ersten Salons haben schon seit Mitternacht geöffnet. Währenddessen ringt die Politik um weitere Öffnungen des Einzelhandels und Lockerungen der Kontaktbeschränkungen. Doch ungeachtet dieses parteipolitischen Geplänkels (2021 ist Bundestagswahl und mehrere Landtagswahlen) breiten sich die Mutationen des Virus vermehrt aus und die Reproduktionszahl steigt wieder. Das sonnige Wetter treibt die Menschen unbekümmert und in Massen auf die Promenaden und Grünflächen, oft ohne Abstand und Maske. Das mutierte Virus freut sich unterdessen und verbreitet sich wieder schneller.

Die Organisation der Impfungen und die technische Ausstattung der Gesundheitsämter sind gelinde gesagt unter aller Sau. Manche Menschen nehmen ihren Impftermin nicht wahr, weil sie lieber mit einem anderen Impfstoff geimpft werden wollen und einige Gesundheitsämter installieren zwar eine bundesweit eingesetzte Software, aber benutzen weiterhin Faxgerät und Exceltabelle zur Kontaktverfolgung. Es ist schon grotesk, wenn Dokumente mit einem Faxgerät versendet und nach Empfang dann wieder eingescannt werden.

Und die Gastronomie, der Handel, die Fitness- und Reisebranche usw. fordern eine sofortige Lockerung aller Einschränkungen. Die Politik wird schon auf die, die am lautesten schreien, hören. Bei den Friseuren hat es ja auch geklappt und Wahlkampf der Parteien um die Gunst der Wähler ist im vollen Gange.

Es ist frustrierend, wie egoistisch die Gesellschaft ist und wie schlecht es um die Digitalisierung in Deutschland bestellt ist. Es werden immer mehr gesellschaftliche und politische Versäumnisse der Vergangenheit sichtbar. Kurz gesagt, wir – die Gesellschaft und die Politik – haben es verkackt. Jetzt schaut jeder auf die sich anbahnende dritte (und vierte, fünfte …) Welle.

22. Januar 2021

Der Lockdown mit den bisher beschlossenen Kontaktbeschränkungen wird bis min. 14. Februar 2021 verlängert. Außerdem ist in Geschäften und dem ÖPNV das Tragen von medizinischen Masken (OP- oder FFP2-Masken) Pflicht. Arbeitgeber müssen (wo es möglich ist) Home-Office anbieten.

Nachdem der Reha-Sport seit letztem Sommer nicht mehr stattfindet, habe ich heute wieder mit dem häuslichen Sport angefangen. Das erste Training bestand aus 5 Minuten Aufwärmen, 10 Minuten Gymnastik und 5 Minuten Entspannungsübungen. Dabei kontrolliere ich zwischen den Trainingseinheiten, wie ich es im Reha-Sport gelernt habe, meinen Puls. Mein nächstes Ziel ist es, diese Einheiten so nach und nach um das 3-fache zu steigern, sodass ich auf 1 Stunde Sport pro Woche komme.

Die Kennzahlen der Pandemie gehen ganz langsam herunter, sind aber immer noch sehr hoch. Dieses Jahr sind auch noch einige Landtagswahlen und die Bundestagswahl. Mir macht deshalb Sorge, dass die weitere Bekämpfung des Virus und die angelaufenen Impfungen zu viel vom Wahlkampfgetöse der Parteien bestimmt wird.

10. Januar 2021

Die bisher geltenden Beschränkungen werden bis Ende Januar verlängert, d. h. Gastronomie, Einzelhandel (außer Lebensmittelläden) und Kitas (bis auf eine Notbetreuung) bleiben weiterhin zu, Schulen kehren wieder zum Distanz-Unterricht zurück. Neu ist, dass man sich nur noch mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und maximal einer weiteren Person treffen darf.

Es geht darum, soziale Kontakte auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Ich habe schon lange mein absolutes Minimum erreicht. Es gibt nur eine Person, zu der ich Kontakt habe – die Liebste.

Außerdem können die Kommunen bei einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern Bewegungseinschränkungen beschließen (man darf sich nur noch in einem Radius von 15 Kilometern um den Wohnort bewegen). Jetzt warte ich mal den Januar ab, wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt. Die Auswirkungen des Verhaltens der Menschen über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel wird ja erst ab Mitte Januar sichtbar.

26. November 2020

So, nun ist es amtlich. Der Teil-Lockdown – der zunächst bis Ende November galt – wird verlängert. Bis Weihnachten bleiben weite Teile des öffentlichen Lebens geschlossen und private Zusammenkünfte werden weiter verschärft. Das sind überwiegend Maßnahmen, die nur schwer bis gar nicht kontrolliert werden können. In Geschäften dürfen sich weniger Personen aufhalten und die Pflicht zum Tragen eines Mund-/Nasenschutzes wird ausgeweitet. Die Weihnachtsferien werden verlängert und bis dahin wird ein sogenannter Hybrid-Unterricht mit kleineren Kassen möglich sein. Für die Feiertage vom 23. Dezember bis 1. Januar sind Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen vorgesehen, es soll sich aber nur der engste Familien- oder Freundeskreis treffen.

Im Endeffekt geht es – meines Erachtens – in erster Linie ums Geld. Deshalb hat dieser verlängerte Teil-Lockdown auch nur relativ milde Verbote (gegenüber dem restlichen Europa um uns herum). In Deutschland setzt die Politik zunächst auf die Eigenverantwortung, Geduld, Solidarität und Disziplin eines jeden Einzelnen.

Da bleibt für mich nichts anderes übrig, als noch mehr das Verhalten meiner Mitmenschen im Blick zu haben und auf soziale Kontakte zu verzichten. Also bleibe ich weiterhin überwiegend zu Hause, gehe nur zu verkehrsarmen Zeiten mit genügend Abstand zu anderen Menschen einkaufen oder spazieren und habe ansonsten – bis auf erforderliche Arztbesuche – keinerlei persönliche Kontakte zu anderen Menschen. Bis auf Weihnachten und Silvester, da bin ich (nach 3 Monaten) wieder mit der Liebsten zusammen.

Mitte Januar nächsten Jahre werden wir dann an den Corona-Zahlen sehen, wie es mit der Eigenverantwortung, Solidarität und Disziplin der Menschen über die Feiertage ausgesehen hat. Ich befürchte, dass dann die Zahlen in die Höhe geschnellt sind und der erste richtige Lockdown ausgerufen wird.

2. November 2020

Es gibt wieder (zunächst bis Ende November) einen sogenannten Teil-Lockdown – das öffentliche Leben in ganz Deutschland wird massiv heruntergefahren und es werden Kontaktbeschränkungen verordnet. In der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen und touristische Übernachtungen sind verboten.

Geschlossen sind: Gastronomiebetriebe, Restaurants, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen, Messen, Kinos, Freizeitparks, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Bordelle, Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios.

Weiterhin geöffnet sind: Einzelhandel, Schulen, Kindergärten, Gottesdienste, Physiotherapeuten, Friseure.

Dieses Jahr wird Weihnachten wahrscheinlich anders als all die Jahre davor. Schon Ostern waren die Liebste und ich schon wegen der Coronakrise nicht zusammen. Wir telefonieren zwar täglich miteinander, aber das ersetzt keine Nähe.

O-Ton Bundeskanzlerin Angelika Merkel: „Wenn wir im November alle sehr vernünftig sind, dann werden wir uns mehr Freiheiten zu Weihnachten erlauben können. Für Treffen von »Kernfamilien« gebe es Vorschläge für Vorsichtsmaßnahmen wie eine Vor-Quarantäne, das müsse man dann sehen. Es wird ein Weihnachten unter Corona-Bedingungen sein, aber es soll kein Weihnachten in Einsamkeit sein.“