Schlagwort: Einzelhandel

12. März 2022

Während die Infektionszahlen aufgrund der ansteckenderen Virusvariante wieder kontinuierlich steigen und neue Höchstwerte erreichen, beraten die Damen und Herren Politiker über die Abschaffung sämtlicher Corona Schutzmaßnahmen. Auch die Maskenpflicht im Einzelhandel (und Läden des täglichen Bedarfs) soll fallen. Das bringt mich arg ins Grübeln.

23. März 2021

Vor einem Jahr hatten wir den ersten Lockdown und Kontaktbeschränkungen. Toilettenpapier, Nudeln, Mehl und Hefe wurden knapp. Der Egoismus der Leute wurde immer deutlicher sichtbar.

Und heute Nacht – genau ein Jahr später – haben die Damen und Herren Politiker den Lockdown light bis Mitte April verlängert und ein bisschen die Notbremse gezogen. Aber nur zögerlich und auch nicht sofort, sondern erst in knapp 1 ½ Wochen zu Ostern. Jetzt müssen nur noch das Coronavirus-Varianten überzeugt werden bis Ostern eine Pause einzulegen, damit die „Notbremse“ auch funktioniert.

Die freiwillige „erweiterte Ruhezeit“ zu Ostern und der Apell der Politik über Ostern zuhause zu bleiben, fordert wieder die Eigenverantwortung der Menschen voraus. Und das mit der Eigenverantwortung hat schon über ein Jahr nicht so richtig funktioniert. Die Menschen machen alles das, was nicht ausdrücklich verboten ist. Und Karsamstag ist der Lebensmitteleinzelhandel geöffnet. Da geht noch was.

8. März 2021

Der Lockdown wird bis zum 28. März mit einem Stufenplan verlängert, der Lockerungen für Handel, Sport und Kultur vorsieht – ein Tanz auf dünnem Eis. Buchhandlungen, Blumengeschäfte, Schreibwarenläden und Gartenmärkte dürfen schon jetzt wieder öffnen. Bei NRW-Inzidenz unter 100 dürfen auch alle anderen Einzelhandelsgeschäfte wieder aufmachen. Einkaufen ist allerdings nur nach vorheriger Terminvergabe und mit begrenzter Kundenzahl möglich. Unter einem NRW-Inzidenzwert von 50 entfällt die vorherige Terminvergabe im Einzelhandel und die Außengastronomie darf (frühestens ab 22. März) wieder öffnen. In allen geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr muss eine medizinische Maske getragen werden. Für mich persönlich ändert sich da nichts – ich warte noch immer darauf, dass ich einen Impftermin buchen kann. Wann das ist, ist höchst ungewiss. Obwohl Testen und Impfen angesagt ist, sind zu wenig Tests und Impfdosen verfügbar.

Nach dem heutigen Stand kann ich frühestens Ende April / Anfang Mai einen Corona-Impftermin buchen. Realistisch betrachtet heißt das, dass ich (zur Risikogruppe und Impfgruppe 2 gehörend) vielleicht noch in diesem Jahr geimpft werde. Und das vor dem Hintergrund, dass die WHO (Weltgesundheitsorganisation) das Ende der Pandemie in diesem Jahr für unwahrscheinlich hält. Dann wird wohl die Corona-Impfung jedes Jahr (wie die Grippe-Impfung) bei jedem neu aufgefrischt werden.

Ach, übrigens, der Inzidenzwert heute liegt bei 65,8 in ganz NRW und bei 87,8 in Duisburg bei einer Reproduktion von über 1 in NRW.

22. Januar 2021

Der Lockdown mit den bisher beschlossenen Kontaktbeschränkungen wird bis min. 14. Februar 2021 verlängert. Außerdem ist in Geschäften und dem ÖPNV das Tragen von medizinischen Masken (OP- oder FFP2-Masken) Pflicht. Arbeitgeber müssen (wo es möglich ist) Home-Office anbieten.

Nachdem der Reha-Sport seit letztem Sommer nicht mehr stattfindet, habe ich heute wieder mit dem häuslichen Sport angefangen. Das erste Training bestand aus 5 Minuten Aufwärmen, 10 Minuten Gymnastik und 5 Minuten Entspannungsübungen. Dabei kontrolliere ich zwischen den Trainingseinheiten, wie ich es im Reha-Sport gelernt habe, meinen Puls. Mein nächstes Ziel ist es, diese Einheiten so nach und nach um das 3-fache zu steigern, sodass ich auf 1 Stunde Sport pro Woche komme.

Die Kennzahlen der Pandemie gehen ganz langsam herunter, sind aber immer noch sehr hoch. Dieses Jahr sind auch noch einige Landtagswahlen und die Bundestagswahl. Mir macht deshalb Sorge, dass die weitere Bekämpfung des Virus und die angelaufenen Impfungen zu viel vom Wahlkampfgetöse der Parteien bestimmt wird.

10. Januar 2021

Die bisher geltenden Beschränkungen werden bis Ende Januar verlängert, d. h. Gastronomie, Einzelhandel (außer Lebensmittelläden) und Kitas (bis auf eine Notbetreuung) bleiben weiterhin zu, Schulen kehren wieder zum Distanz-Unterricht zurück. Neu ist, dass man sich nur noch mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und maximal einer weiteren Person treffen darf.

Es geht darum, soziale Kontakte auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Ich habe schon lange mein absolutes Minimum erreicht. Es gibt nur eine Person, zu der ich Kontakt habe – die Liebste.

Außerdem können die Kommunen bei einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern Bewegungseinschränkungen beschließen (man darf sich nur noch in einem Radius von 15 Kilometern um den Wohnort bewegen). Jetzt warte ich mal den Januar ab, wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt. Die Auswirkungen des Verhaltens der Menschen über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel wird ja erst ab Mitte Januar sichtbar.