Schlagwort: Eigenverantwortung

20. März 2022

Der Staat zieht sich aus seiner (juristischen) Verantwortung zurück. Alle sogenannten Freiheitseinschränkungen, die seit Beginn der Corona-Pandemie bestanden, werden wieder zurückgenommen. Die Verantwortung, sich zu schützen, wird wieder dem Einzelnen übertragen.

Maskenpflicht besteht nur noch im öffentlichen Nahverkehr, Altenheimen, Krankenhäusern und Arztpraxen. In NRW bleibt die Maskenpflicht im Einzelhandel noch bis Ende des Monats bestehen.

Ich werde dann trotzdem in öffentlichen Innenräumen – z. B. beim Einkaufen – und bei Menschenansammlungen eine FFP2-Maske tragen und möglichst Abstand zu mir fremden Personen halten.

23. März 2021

Vor einem Jahr hatten wir den ersten Lockdown und Kontaktbeschränkungen. Toilettenpapier, Nudeln, Mehl und Hefe wurden knapp. Der Egoismus der Leute wurde immer deutlicher sichtbar.

Und heute Nacht – genau ein Jahr später – haben die Damen und Herren Politiker den Lockdown light bis Mitte April verlängert und ein bisschen die Notbremse gezogen. Aber nur zögerlich und auch nicht sofort, sondern erst in knapp 1 ½ Wochen zu Ostern. Jetzt müssen nur noch das Coronavirus-Varianten überzeugt werden bis Ostern eine Pause einzulegen, damit die „Notbremse“ auch funktioniert.

Die freiwillige „erweiterte Ruhezeit“ zu Ostern und der Apell der Politik über Ostern zuhause zu bleiben, fordert wieder die Eigenverantwortung der Menschen voraus. Und das mit der Eigenverantwortung hat schon über ein Jahr nicht so richtig funktioniert. Die Menschen machen alles das, was nicht ausdrücklich verboten ist. Und Karsamstag ist der Lebensmitteleinzelhandel geöffnet. Da geht noch was.

26. November 2020

So, nun ist es amtlich. Der Teil-Lockdown – der zunächst bis Ende November galt – wird verlängert. Bis Weihnachten bleiben weite Teile des öffentlichen Lebens geschlossen und private Zusammenkünfte werden weiter verschärft. Das sind überwiegend Maßnahmen, die nur schwer bis gar nicht kontrolliert werden können. In Geschäften dürfen sich weniger Personen aufhalten und die Pflicht zum Tragen eines Mund-/Nasenschutzes wird ausgeweitet. Die Weihnachtsferien werden verlängert und bis dahin wird ein sogenannter Hybrid-Unterricht mit kleineren Kassen möglich sein. Für die Feiertage vom 23. Dezember bis 1. Januar sind Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen vorgesehen, es soll sich aber nur der engste Familien- oder Freundeskreis treffen.

Im Endeffekt geht es – meines Erachtens – in erster Linie ums Geld. Deshalb hat dieser verlängerte Teil-Lockdown auch nur relativ milde Verbote (gegenüber dem restlichen Europa um uns herum). In Deutschland setzt die Politik zunächst auf die Eigenverantwortung, Geduld, Solidarität und Disziplin eines jeden Einzelnen.

Da bleibt für mich nichts anderes übrig, als noch mehr das Verhalten meiner Mitmenschen im Blick zu haben und auf soziale Kontakte zu verzichten. Also bleibe ich weiterhin überwiegend zu Hause, gehe nur zu verkehrsarmen Zeiten mit genügend Abstand zu anderen Menschen einkaufen oder spazieren und habe ansonsten – bis auf erforderliche Arztbesuche – keinerlei persönliche Kontakte zu anderen Menschen. Bis auf Weihnachten und Silvester, da bin ich (nach 3 Monaten) wieder mit der Liebsten zusammen.

Mitte Januar nächsten Jahre werden wir dann an den Corona-Zahlen sehen, wie es mit der Eigenverantwortung, Solidarität und Disziplin der Menschen über die Feiertage ausgesehen hat. Ich befürchte, dass dann die Zahlen in die Höhe geschnellt sind und der erste richtige Lockdown ausgerufen wird.

15. Juni 2020

Jetzt – nach 3 Monaten Corona-Regeln – ist fast alles (mit Auflagen) wieder geöffnet, außer Diskotheken und Bordelle. Da fragt sich (IMHO zu Recht) Herr Lauterbach von der SPD: „Wer schützt jetzt die vielen Vernünftigen vor den wenigen Verantwortungslosen?“

Weiterhin gilt im öffentlichen Raum generell ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, wird das Tragen von Alltagsmasken empfohlen. Im ÖPNV und Geschäften sind Masken Pflicht. In den eigenen vier Wänden gibt es keine Einschränkungen. Da muss jeder in Eigenverantwortung handeln. Ob es allerdings im Sinne des Infektionsschutzes sinnvoll ist zu Hause Partys oder Familienfeste zu feiern, mag dahingestellt sein.

Ich werde mich jedenfalls auch weiterhin an ein paar kleine Regeln halten:

  • Kontakte vermeiden und Abstand halten
  • in öffentlichen Innenräumen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • regelmäßiges Händewaschen
  • Nies- und Husten-Netiquette beachten

Morgen soll dann auch die Corona-Warn-App veröffentlicht werden, eine Contact-Tracing-App, die dezentral erfasst, welche Smartphones einander nahegekommen sind und so Kontakte im Nachhinein nachverfolgen kann.

7. Mai 2020

Die Bundesregierung hat ihre Verantwortung zur Bewältigung der Corona-Pandemie an die Bundesländer abgegeben, das Robert-Koch-Institut stellt seine regelmäßigen Pressekonferenzen ein und die Landesregierung lockert fast alle bisher beschlossenen Maßnahmen und appelliert an die Eigenverantwortung der Bevölkerung.

Das geschieht, obwohl die Wissenschaft betont, dass wir immer noch am Anfang dieser Pandemie stehen, weder Impfstoff noch Medikamente zur Verfügung stehen und die Bekämpfung Monate oder vielleicht sogar Jahre dauern wird.  

Es entsteht bei der Bevölkerung der trügerische Eindruck, dass die Pandemie schon fast überstanden ist und jetzt jede Woche mehr „normales Leben“ stattfinden darf. Geschäfte, Cafés, Restaurants, Spielplätze, Sportstudios, Friseure, Schulen, Kitas, Kosmetiksalons, Schwimmbäder, Hotels, Museen, Theater, Kinos usw. – alles ist wieder geöffnet oder soll in absehbarer Zeit geöffnet werden. Sogar die Fußball-Bundesligen kicken wieder in besucherlosen Stadien. Die Bundesländer starten einen „Normalisierungs-Marathon“ und der Bürger soll das dann in Eigenverantwortung regeln. Und wenn die zweite Welle der Pandemie zu stark ausfällt, liegt das nur am Verhalten der Bürger. Denn Eigenverantwortung hat noch nie richtig funktioniert.

Was in den Köpfen der Bürger oft untergeht, ist die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Da war doch noch was mit 1,50 Meter Abstand halten, Hände waschen und Mund-Nasen-Schutz. Denn solange es keinen Impfstoff gibt, wird das Leben nicht so sein, wie wir es vor Corona gewohnt waren.