Kategorie: Corona Diary

20. März 2022

Der Staat zieht sich aus seiner (juristischen) Verantwortung zurück. Alle sogenannten Freiheitseinschränkungen, die seit Beginn der Corona-Pandemie bestanden, werden wieder zurückgenommen. Die Verantwortung, sich zu schützen, wird wieder dem Einzelnen übertragen.

Maskenpflicht besteht nur noch im öffentlichen Nahverkehr, Altenheimen, Krankenhäusern und Arztpraxen. In NRW bleibt die Maskenpflicht im Einzelhandel noch bis Ende des Monats bestehen.

Ich werde dann trotzdem in öffentlichen Innenräumen – z. B. beim Einkaufen – und bei Menschenansammlungen eine FFP2-Maske tragen und möglichst Abstand zu mir fremden Personen halten.

12. März 2022

Während die Infektionszahlen aufgrund der ansteckenderen Virusvariante wieder kontinuierlich steigen und neue Höchstwerte erreichen, beraten die Damen und Herren Politiker über die Abschaffung sämtlicher Corona Schutzmaßnahmen. Auch die Maskenpflicht im Einzelhandel (und Läden des täglichen Bedarfs) soll fallen. Das bringt mich arg ins Grübeln.

23. Februar 2022

Heute war ich in meiner Hausarztpraxis die 2. Booster-Impfung abholen. Für Menschen über 70 mit Vorerkrankungen wird diese 4. Impfung von Fachleuten (und auch meiner Hausärztin) empfohlen.

Derweilen sind die Infektionszahlen rückläufig, aber immer noch erschreckend.

24. Januar 2022

Duisburg hat zum ersten Mal eine Inzidenz von über Tausend. Auch wenn eine Infektion mit der Omikron-Variante milder als die Corona-Varianten vorher verlaufen soll, erschreckt mich das trotzdem. Denn über Long Covid und den Krankheitsverlauf bei vorerkrankten Menschen weiß man immer noch zu wenig.

Nachtrag: Eine Woche später ist die Inzidenz auf 1.532 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gestiegen und steigt noch weiter.

12. Januar 2022

Die Zahl der Infektionen mit der Omikron-Variante steigt exponentiell auf enorm hohe Werte, so wie von der Fachwelt vorhergesagt. Die Politik streitet sich währenddessen um die (meiner Meinung nach verfassungsrechtlich nicht durchsetzbaren) Impfpflicht der Bevölkerung und lenkt somit gekonnt von der tatsächlichen Lage der Pandemie und Versäumnisse in der Vergangenheit ab.

Obwohl ich dreimal geimpft bin, meide ich den Kontakt zu anderen Menschen. Die einzige Ausnahme ist die Liebste. Unter Leuten komme ich lediglich zum Einkaufen (Bäcker, Supermarkt, Discounter). Das mache ich dann auch nur zu Zeiten, in denen die Läden meist ziemlich leer sind und auch nur abstandhaltend mit FFP2-Maske. Mein gut gefüllter Vorratsschrank und Gefrierschrank helfen mir dabei, nur einmal in der Woche einkaufen zu müssen.

Zum Friseur müsste ich auch mal wieder gehen, aber das verkneife ich mir zurzeit. Die Liebste hatte mir ja vor dem Jahreswechsel die Haare ein wenig gestutzt.

17. November 2021

Heute hatte ich meinen Termin zur 3. Corona-Impfung (Booster) beim Hausarzt. Da ich mich schon frühzeitig darum gekümmert habe, lief die ganze Aktion auch problemlos ab. Um 12:50 Uhr war ich in der Praxis und 10 Minuten später war alles erledigt. Jetzt ist Ausruhen angesagt.

5. November 2021

Die Infektionen und die Krankenhaus- und Intensivbettenbelegung nehmen wieder rasant zu. Die 4. Welle ist da. Und das alles zu einer Zeit, in der sich die nächste Regierung noch in Koalitionsverhandlungen befindet und die geschäftsführende Regierung nicht mehr wirklich handlungsfähig ist. Den Menschen wurde suggeriert, dass die Pandemie im Wesentlichen überstanden wäre. Man spricht von Karneval, Weihnachtsfeiern und Weihnachtsmärkten.

Kurz vor meiner 3. Corona-Impfung bin ich über die Pandemiebekämpfung irritiert. Es besteht zwar in Geschäften noch eine Maskenpflicht, aber das Wesentliche zur Bekämpfung der Pandemie – Hygiene, Abstand halten und Kontakte vermeiden – ist vor lauter 2G und 3G ganz in den Hintergrund gedrängt worden.

Wenn ich in der Vergangenheit davon gesprochen habe, dass ich durch das Verhalten der meisten Leute etwas menschenscheu geworden bin, so ist das bis heute noch nicht überwunden. Aber als „Einzelgänger“ komme ich damit zurecht.